Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Bernhard's MOTOSITE

...vor allem MOTO GUZZI

Reparaturen / Umbauten

Leider kamen drei Monate nach der Sanierung krachende Geräusche aus dem Getriebe und im 2. und 5. Gang gab's keine Kraftübertragung mehr.

Auf eine Anfrage im Guzzi-Forum bekam ich ein "neues" mit unter 20000KM Laufleistung für 550,-€.

Eine Reparatur hätte wahrscheinlich ebenso viel gekostet. Für das defekte Getriebe fand sich auch noch ein Käufer.

Nach 34 Jahren und ca. 110000 KM kann sowas passieren...

Bei ebay hab ich vor einer Weile einen Limadeckel aus Rotguß ersteigert. Ist wohl ein Unikat und sowas passt natürlich hervorragend an meine G5, wenn die Patina erstmal mit der Flex entfernt ist... Kaufanfragen sind zwecklos!

Bei ebay hab ich vor einer Weile einen Limadeckel aus Rotguß ersteigert. Ist wohl ein Unikat und sowas passt natürlich hervorragend an meine G5, wenn die Patina erstmal mit der Flex entfernt ist... Kaufanfragen sind zwecklos!

Nachdem mir beim Eifeltreffen 2011 so dermaßen der Ar... wehtat, stand fest, am Sitzen muß sich was ändern!
Durch die vorverlegten Fußrasten ruht das gesamte Fahrergewicht auf dem Steißbein und eine Entlastung über die Rasten ist nicht möglich.
Anderer Lenker und Sitzpolster brachten keine Besserung, also blieb nur die Fußrasten umzubauen.

Dafür kam erstmal ein neuer gebrauchter G5-Unterzug an die rechte Seite (der alte hatte keine Halter mehr, war alles abgeflext) um die Raste und das originale Bremspedal montieren zu können.

 

Links wurd`s etwas aufwändiger: Der G5-Schalthebel ist gefühlt ca. 1/2 Meter lang und fühlt sich beim Schalten an wie Gummi. Ausserdem wollte ich unbedingt per Wippe schalten. Also musste was neues her...
Links wurd`s etwas aufwändiger: Der G5-Schalthebel ist gefühlt ca. 1/2 Meter lang und fühlt sich beim Schalten an wie Gummi. Ausserdem wollte ich unbedingt per Wippe schalten. Also musste was neues her...
Links wurd`s etwas aufwändiger: Der G5-Schalthebel ist gefühlt ca. 1/2 Meter lang und fühlt sich beim Schalten an wie Gummi. Ausserdem wollte ich unbedingt per Wippe schalten. Also musste was neues her...

Links wurd`s etwas aufwändiger: Der G5-Schalthebel ist gefühlt ca. 1/2 Meter lang und fühlt sich beim Schalten an wie Gummi. Ausserdem wollte ich unbedingt per Wippe schalten. Also musste was neues her...

Angenehmer Nebeneffekt des Rastenumbaus ist die ansprechendere Optik. Die schrägen Betätigungsstangen störten in der Seitenansicht doch ziemlich. Links: vorher - Rechts: nachher
Angenehmer Nebeneffekt des Rastenumbaus ist die ansprechendere Optik. Die schrägen Betätigungsstangen störten in der Seitenansicht doch ziemlich. Links: vorher - Rechts: nachher

Angenehmer Nebeneffekt des Rastenumbaus ist die ansprechendere Optik. Die schrägen Betätigungsstangen störten in der Seitenansicht doch ziemlich. Links: vorher - Rechts: nachher

Da jetzt die vorderen Rahmenschrauben wieder frei sind, konnte ich endlich den gebrauchten California-Sturzbügel montieren.  Zuerst wollte er nicht so richtig passen, bisserl Nachbiegen per Schraubstock schaffte Abhilfe. Sieht aus, als wär`s nie anders gewesen.

Da jetzt die vorderen Rahmenschrauben wieder frei sind, konnte ich endlich den gebrauchten California-Sturzbügel montieren. Zuerst wollte er nicht so richtig passen, bisserl Nachbiegen per Schraubstock schaffte Abhilfe. Sieht aus, als wär`s nie anders gewesen.

Südfrankreich September 2012

Südfrankreich September 2012

Seit der Totalsanierung stehen nun 3000 KM auf`m Tacho und alles funktioniert, und Motor, Tauschgetriebe und Bremsen sind trocken. Lediglich die (wiederverwendete) linke Ventildeckeldichtung schwitzte leicht und wurde erneuert.

Der Rückbau auf Fußrasten hat sich voll bewährt: 5-6 h Fahrt sind schmerzfrei möglich, länger waren wir nicht unterwegs.

Im Gegensatz zur Cali mit der langen Schwinge fährt sich die G5 wie ein Fahrrad: Rein in die Kurve bis die Rasten kratzen, am Ausgang Vollgas (sind ja nur 60 PS) und weiter geht`s.
Die Avon-Reifen und die neuen Federbeine und Gabeldämpfer funktionieren super.
Lediglich die Gummibuchsen in den Federbeinaugen sind jetzt schon zerbröselt. Als Ersatz hab ich selbstgedrehte Polyamid-Buchsen eingesetzt.

Nachdem ich zig Jahre den Motor ins Freie entlüftet hatte, führt nun der Entlüftungsschlauch in eine schicke Aludose unterm Sitz: nach ca. 1500 KM ist lediglich der Boden benetzt.
Der Ölverbrauch auf 3000 KM liegt bei ca. 1/2 Liter - nicht schlecht für einen Motor im Originalzustand mit über 100000 KM Laufleistung.

Inklusive des gebrauchten Getriebes hat die Sanierung ca. 2000,- € gekostet.
Zwischendurch - wenn immer neue Baustellen auftauchten - kamen mir auch manchmal Zweifel ob sich der Aufwand lohnt.
Doch ich würd`s wieder machen!

Endlich rostfreie Krümmer...Endlich rostfreie Krümmer...

Endlich rostfreie Krümmer...

Die alten T14-Krümmer waren nach 25 Jahren schon ziemlich gammelig und für kleines Geld konnte ich ein Paar T295er von den neueren 1100er Calis ergattern. Die sind wohl aus verchromten Edelstahl und dürften demnach ewig halten.


Auf den ersten Blick sehen die Dinger gleich aus und sollten einfach austauschbar sein - ist allerdings nicht ganz so.

Die selbstgebauten Alu-Flansche mussten etwas aufgebohrt werden, die Krümmer haben etwa 2mm mehr Aussendurchmesser.

Die Krümmer sind auch vorne im senkrechten Bereich etwas länger, weil die 1100er Zylinder höher sind.
Das sieht man gut an der grösseren Lücke zum Seitenständerhalter (der ist übrigens auch Eigenbau aus Edelstahl).

Nach Lösen aller Schrauben am Auspuff passt`s dennoch ganz ordentlich.

Diese "malebenanschrauben"-Aktion dauerte so dann doch einige Stündchen - aber am Ende wird alles gut...

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post